Mittwoch, 30. Oktober 2019

Geschichten hinter der Geschichte Obernburgs

Was Ida (Jasmin Kohl), die Tochter des Ziegelbrenners (Andrea Faggiano) im 19. Jahrhundert erlebt, wird in einer Theaterszene am Stiftshof beschrieben.

In Obernburg gibt viel zu entdecken, was den Betrachtern oft verborgen bleibt: Eine faszinierende Zeitreise von der Vergangenheit in die Gegenwart, mit szenischen Darstellungen flankiert, die Geschichtliches beleuchtet und Appetit auf Obernburg mit seinen schönen Ecken und seine eindrucksvolle Geschichte macht.

Die Vorlage für die Stadtführungen ist das Buch
»Obernburg mit langen Wimpern«


Mit dem Aufenthalt in der Annakapelle unterhalb des Friedhofs führt der Weg an markanten Punkten in der Altstadt entlang. An einigen werden Szenen aus verschiedenen Epochen in entsprechenden Gewändern gezeigt, die den fiktiven Geschichten aus dem Stadtführer »Obernburg mit langen Wimpern« von Ruth Weitz entnommen wurden. Römerzeit, Mittelalter, 19. und 20. Jahrhundert sowie Gegenwart, die jeweilige Rolle der Frauen in dieser Zeit werden auf humorvolle, aber auch nachdenkliche Art ins Bewusstsein gebracht.
Die Gebühr von fünf Euro pro Teilnehmer (bis 15 Teilnehmer wird eine Pauschale von 75 Euro erhoben) fließt in die Vereinskasse des Theatervereins »Die Granatsplitter« für gemeinnützige Tätigkeit.


Dieses Projekt wird gefördert durch den
Kleinprojektefonds der Lokalen Aktionsgruppe Main4Eck Miltenberg e.V.